Necroweb Magazin

http://www.necroweb.de/zalys-sublime/

 

Ein schönes Artwork schmückt die vorliegende Publikation von Zalys, wobei man mit den gebotenen Klangwelten die Tiefen und Räumlichkeiten des Weltalls erkundet. “Sublime” ist dabei schon die fünfte Veröffentlichung des mir bislang unbekannten Projektes aus Frankreich, hinter welchem eine Musikerin agiert. Rätsel und Welten jenseits unserer Vorstellungskraft lauern da draußen und so manche Publikation schafft es auch, ein derartiges Szenario vor dem geistigen Auge zu erschaffen, man denke nur an Größen wie Atomine Elektrine, Circular und Bad Sector. Mit Atomine Elektrine ist auch ein gutes Schlagwort gefallen, denn das musikalische Schaffen von Zalys ist dem nicht ganz unähnlich. Die spacigen Ambientflächen beruhen mitunter auf warmen Grundzügen, klingen äußerst angenehm und schaffen es durchaus, auch einmal die Zeit und den Tag hinter sich zu lassen. Dieser Eindruck wird aber erst so richtig ab “Kepler 186f” geschürt und findet mittels dem folgenden “Lux In Tenebris” eine feine Fortsetzung, wobei es mitunter gar den Anschein hat, als finde diese Publikation im fortgeschrittenen Sektor immer stärker zum vereinnahmenden Ausdruck. Bereits beim ersten Kontakt wird dem Rezipienten schnell klar, dass hier viel Potenzial vorhanden ist und in der richtigen Stimmung vernommen, so gibt es kein Entkommen, sondern vielmehr wird die Neugier und Sucht verstärkt, was letztendlich in einem bravourösen Trip resultiert.

 

Dabei ist Reverse Alignment sicherlich auch ein gut darauf abgestimmtes Label, wo man Zalys mit zum Besten zählen kann, was dortige Veröffentlichungen betrifft. Freunde vom spacigen Ambient werden kaum um “Sublime” herumkommen, wo man mitunter wunderbar abtauchen kann und dem Alltag flux den Rücken kehrt – meine absolute Empfehlung!

 

Klangqualität - 8

Intensität - 8

Wiedererkennungswert - 8

Eingängigkeit - 9

Artwork - 9

8.4